Milchkuh-Projekt auf der Titelseite der Barmstedter Zeitung

20180224_175816[2]aa

In der Wochenendausgabe der Barmstedter Zeitung wurde ausführlich über den Stand und die Erfolge des Milchkuh-Projektes berichtet. Anlass war der Jahrestag unserer Rallye-Startveranstaltung am 25. Februar 2017 in Barmstedt. Schon letztes Jahr hatte Christian Uthoff von der Barmstedter Zeitung engagiert über die Rallyeteilnahme und unsere Hilfsprojekte berichtet. Ein Jahr später fragte er nach, und hier seht Ihr, was Achim Bock und ich ihm erzählen konnten:

Milchkuh-Projekt ist erfolgreich

 

DAIRY COW PROJECT ON THE FRONT PAGE OF NEWSPAPER „BARMSTEDTER ZEITUNG“

The weekend edition of „Barmstedter Zeitung“ reported extensively on the status and achievements of the dairy cow project. The occasion was the anniversary of our rallye start event on February 25, 2017 in Barmstedt. Already last year Christian Uthoff  (Barmstedter Zeitung) had committedly reported on the rallye participation and our aid projects. One year later he asked again, and here you can see what Achim Bock and I could tell him:

Dairy cow project is successful

Grown so fast and big

IMG-20180207-WA0013a

Dear friends in Germany,

the bull you are seeing is „Ngari yummeh“ (the bull of yumeh) of Abdou Bah. It was given on the day of the cow ceremony, at that time it was a very small bull. It has grown so fast and big. It’s a little above one year old now, the photos were taken on the 7th of February.

Kind regards,
Momodou Y Bah

IMG-20180207-WA0018a

 

SO SCHNELL GROSS UND STARK GEWORDEN

Liebe Freunde in Deutschland,

Der Stier, den Ihr seht, ist „Ngari yummeh“ (der Bulle von Yumeh) von Abdou Bah. Es wurde am Tag der Kuhzeremonie übergeben, zu dieser Zeit war es ein sehr kleiner Bulle. Er ist so schnell und groß gewachsen. Es ist jetzt etwas über ein Jahr alt, die Fotos wurden am 7. Februar aufgenommen.

Mit freundlichen Grüßen,
Momodou Y Bah

Kühe im Winter

20180119_104854

Liebe Milchfarmer in Dutabullu,

so sieht es gerade bei uns in Schleswig-Holstein aus. Den Anblick von Schnee kennen Eure Kühe sicher nicht! Allerdings kennen auch viele deutsche Kühe heutzutage keinen Schnee mehr. Von den etwa 4,2 Millionen Milchkühen in Deutschland haben überhaupt nur noch ca. 50 % Weidegang (Quelle: http://www.meine-milch.de/milkipedia).

Eine weitere Besonderheit, die erst auf den zweiten Blick ins Auge fällt: in der Herde sind auch Kälber. Von 4.185 Milchviehhaltungen in Schleswig-Holstein (Quelle: http://www.schleswig-holstein.de/DE/Schwerpunkte/Agrarstatistik) sind gerade mal 5 Betriebe bekannt, die muttergebundene Kälberaufzucht betreiben. In allen anderen Betrieben werden die Kälber sofort nach der Geburt von der Mutterkuh getrennt und mit dem Eimer aufgezogen.

Ich habe also großes Glück, direkt neben dem Betrieb von Achim Bock zu wohnen, wo Kühe und Kälber auch im Winter gemeinsam Spaß auf der Weide haben und, wie hier auf dem Foto, das große Abenteuer Schnee sichtlich genießen.

Herzliche Grüße aus dem kalten Deutschland,
Svea Gustafsen

 

Cows in Winter

Dear dairy farmers in Dutabullu,

that’s what it looks like here in Schleswig-Holstein. Your cows certainly do not know the sight of snow! However, many German cows do not know snow nowaday, too. Of the approximately 4.2 million dairy cows in Germany, only about 50% go to the pasture (source: http://www.meine-milch.de/milkipedia).

Another peculiarity that only catches the eye at a second glance: there are also calves in the herd. Of the 4,185 dairy cattle farms in Schleswig-Holstein (source: http://www.schleswig-holstein.de/DE/Schwerpunkte/Agrarstatistik), there are just five farms that practice maternal calf rearing. In all other farms, the calves are separated from the suckler cow immediately after birth and raised with the bucket.

So I am very fortunate to live right next to the farm of Achim Bock, where cows and calves have fun together in the pasture even in winter and, as shown here on the photo, enjoy the great snow adventure.

Greetings from cold Germany,
Svea Gustafsen

 

„Wie süß der Nachwuchs <3!"

Baby-of-Jummeh

Liebe Freunde,

hier kommt ausnahmsweise ein ganz und gar unprofessioneller Blog-Eintrag von den Mädels aus Deutschland ;-). Die, wie man unschwer erraten kann, in der Großstadt mit einem etwas verklärten Blick auf Tiere aufgewachsen sind *haha*. Aus Berlin kommt spontan „Wie süß der Nachwuchs <3!“ und ich zeige euch das Kleine nochmal in groß und mit Herzchen. Wir lieben Tierbabys und können uns nicht vorstellen, dass es den Menschen in Gambia anders geht.

Wir wünschen also dem kleinen „Baby of She-weh“ und seinem Besitzer Ebrahima Bah alles, alles Gute und gratulieren herzlich!

Eure Svea Gustafsen

Dear friends,
Here comes exceptionally a completely unprofessional blog entry from the girls from Germany ;-). Which, as one can easily guess, grew up in the big city with a somewhat glaring look at animals * haha *. From Berlin is send spontaneously „How sweet the offspring <3!“ and I complete the picture. We love baby animals and can not imagine that the people of Gambia are different.
We wish the little „Baby of She-weh“ and its owner Ebrahima Bah everything, all the best and congratulations!
Best regards, Svea Gustafsen

Offspring in Duta Bulu

Baddibu 1711_DSC_7084
She-weh and Baby of She-weh

Dear Friends in Germany,

Ebrahima Bah’s cow is called She-weh. It means cow with stripes, like that of a leopard. Although the strips are not that clear, but it is called She-weh. The baby is not yet called a name, but just baby of She-weh for now. It was born on November 2nd 2017.

Baddibu 1711_DSC_7057
Abdou Bah with Yummeh and Ngari Yummeh

Abdou Bah’s female cow is called Yummeh, just like Mbelly’s. It means red female cow. Its bull is called Ngari Yummeh, meaning the bull of Yummeh. We were told that it was 3 months old at the time of buying it. So the date of birth is between end December 2016 and early January 2017.

Momodou Bah’s cow is also Yummeh, because it is considered red. It is not confirmed pregnant for now. It could be called Yummeh Tolleh, meaning Yummeh with one horn.

Best regards and many thanks,
Momodou Lamin Bah, Farafenni

Baddibu 1711_DSC_7102
Momodou Bah with Yummeh Tolleh

 

Nachwuchs in Duta bulu

Liebe Freunde in Deutschland,
Ebrahima Bahs Kuh heißt She-weh. Es bedeutet Kuh mit Streifen, wie die eines Leoparden. Obwohl die Streifen nicht so klar sind, heißt es aber She-weh. Das Baby hat noch keinen Namen, sondern wird erstmal nur Baby von She-weh genannt. Es wurde am 2. November 2017 geboren.
Abdou Bahs weibliche Kuh heißt Yummeh, genau wie Mbelly’s. Es bedeutet rote weibliche Kuh. Sein Bulle heißt Ngari Yummeh, was Stier von Yummeh bedeutet. Uns wurde gesagt, dass es zum Zeitpunkt des Kaufs 3 Monate alt war. Das Geburtsdatum liegt also zwischen Ende Dezember 2016 und Anfang Januar 2017.
Momodou Bahs Kuh heißt auch Yummeh, weil sie als rot gilt. Ob sie tragend ist, ist bis jetzt nicht bestätigt. Sie könnte auch Yummeh Tolleh heißen, was Yummeh mit einem Horn bedeutet.
Freundliche Grüße und vielen Dank,
Momodou Lamin Bah, Farafenni

Erfolg für Abdou und Ebrahima: Einkommen durch ihre Milchproduktion

Baddibu 1711_DSC_7075

Liebe Freunde,

Anfang Dezember habe ich die Milchfarmer in Duta Bulu besucht. Und wie versprochen gebe ich euch hier ein Update zu den Kühen.

Es geht ihnen allen gut, und nicht nur das. Abdou und Ebrahima Bah erwirtschaften durch ihre Milchproduktion Einkommen. Momodou Bahs Kuh gilt als trächtig und wird wahrscheinlich in ungefähr einem halben Jahr ein Kalb zur Welt bringen.

Die im Bericht von Momodou folgenden Fotos habe ich bei meinem Besuch gemacht, und Momodou gibt euch dazu einige grundlegende Informationen zu Namen und Alter der Kühe.

Herzliche Grüße aus Grabenstetten,
Frieder Keller-Bauer

 

Success for Abdou and Ebrahima: income through their milk production

Dear friends,
at the beginning of December I visited the dairy farmers in Duta Bulu. As promised, I give you an update on the cows.
They are all doing fine, and not only that. Abdou and Ebrahima Bah are generating income by their produce of milk. Momodou Bah’s cow is considered to be pregnant, and probably it will give birth to a baby in about half a year.
I took  photos when I visited them. You will see them in Momodou’s following report. He will give you some basic information with regard to the names and the age of the cows.
Best regards from Grabenstetten,
Frieder Keller-Bauer

Neujahrsgrüße aus Lutzhorn

P1010002
Winter in Lutzhorn

Liebe Milchkuhhalter in Afrika,
liebe Freunde des Milchkuhprojekts,

mein Name ist Hans-Werner Thomsen und unterstütze meinen Bruder auf dem Bauernhof. Während auf den Feldern und Wiesen Winterruhe eingekehrt ist, erfreuen sich im Stall die Kälber Utina und Valuta am leckeren Heu, das im letzten Sommer geerntet wurde.

Viele Grüße und viel Erfolg im neuen Jahr wünscht
Hans-Werner Thomsen

P1010003a


Happy New Year from Lutzhorn

Dear dairy cow owners in Africa,
dear friends of the dairy cow project,
My name is Hans-Werner Thomsen and support my brother on the farm. While hibernation has returned to the fields and meadows, the calves Utina and Valuta enjoy the tasty hay harvested last summer.
Best wishes and much success in the new year

Hans-Werner Thomsen

 

Milking ten more Times – Thanks from Abdou Bah

Abdou_Bah_1 (2)

Since I grew up rearing cows, being a cattle farmer is one of my greatest passions in life. At the end of March 2017, Stiftung Sabab Lou through its local organization changed my story of being a cattle farmer when a cow with its young and beautiful bull calf was handed out to me through the Organization’s cow project.

There is a huge difference between the local breed and the cross breed especially in terms of the quantity of milk produced. At present, and with the new cow, I milk ten times more than what the local cows can produce. Feeding the hybrid cow is always a challenge. Since I do not have a ranch where the cow can freely be feeding, it has to be tied in one place and be fed with straw collected from the nearby bush. I also feed the cow with some household food residues like dried bread and some chaff from processed millet grains but their favorite is the dried ground hay.

The cows are friendly and enjoy my company especially the young bull that follows me in the compound for some soft touches. It lacks hands to reciprocate but also sniff and lick my body in return. That shows the mutual love that exists between the farmer and his cows.

Once again we say a big thank you to both the local NGO and ist partners back in Germany.

Abdou Bah

 

Seit ich damit aufgewachsen bin, Kühe zu halten, ist es eine meiner größten Leidenschaften im Leben, ein Kuhfarmer zu sein. Ende März 2017 veränderte die Stiftung Sabab Lou durch ihre örtliche Organisation meine Geschichte, ein Viehzüchter zu sein, als mir eine Kuh mit ihrem jungen und schönen Stierkalb über das Kuhprojekt der Organisation übergeben wurde.
Es gibt einen großen Unterschied zwischen der lokalen Rasse und der Kreuzrasse vor allem in Bezug auf die Menge der produzierten Milch. Gegenwärtig und mit der neuen Kuh, melke ich zehnmal mehr Milch als das, was die örtlichen Kühe produzieren können. Die Fütterung der Hybridkuh ist immer eine Herausforderung. Da ich keine Ranch habe, wo die Kuh frei grasen kann, muss sie an einem Ort angebunden und mit Stroh gefüttert werden, der aus dem nahe gelegenen Busch gesammelt wird. Ich füttere die Kuh auch mit einigen Haushaltsnahrungsmittelresten wie getrocknetem Brot und etwas Spreu von verarbeiteten Hirsekörnern, aber ihr Liebling ist das getrocknete Bodenheu.
Die Kühe sind freundlich und genießen meine Gesellschaft, besonders der junge Stier, der mir in meinem Compound* für einige weiche Berührungen folgt. Er leckt die Hände, um die Berührungen zu erwidern, aber schnüffelt und beleckt auch meinen Körper im Gegenzug. Das zeigt die gegenseitige Liebe, die zwischen dem Landwirt und seinen Kühen besteht. Noch einmal sagen wir ein großes Dankeschön an die örtliche NGO und ihre Partner in Deutschland.
Abdou Bah, Dutabullu

* Compound = eingezäunter Wohnhof

That’s how it works: Dutabullu Milkfarmers go Internet

momodou

Dear friends,

I have invited the people from Dutabullu to the office where I briefed them about the blog and showed them the page. They could only follow through my explanations and the photos in the blog. They welcome the idea and have shown very keen interest in to participate in it. Abdou was amazed to see himself on the internet and couldn’t stop smiling. The problem is that none of the three gentlemen can read or write talk less of having access to internet or being able to surf the net.

With the start of the rainy season, everybody is busy in the fields. They normally go to the fields as early as 8 o’clock in the morning and have a break at home at mid-day or an hour later. They resume work at the fields at 3 o’clock till late in the evening. At the moment, the farmers are in a sort of hustle/competition among themselves and hardly will you find them free.

Because of that we tentatively agreed to organize a meeting once a month or at most twice a month and to interview or talk to only one individual at each event. The contributions from the German side would be explained to them in the fulani language since they do not understand English nor can they speak or write it.

In the meantime, we have done one on Thursday June 29. We met Abdou at his home just from the field. Next what we heard from Abdou.

Kind regards,
Momodou Lamin Bah

 

Liebe Freunde,
ich habe die Leute aus Dutabullu in das Büro eingeladen, wo ich sie über den Blog informiert habe und ihnen die Seite gezeigt habe. Sie konnten dem Blog nur durch meine Erklärungen und die Fotos folgen. Sie begrüßen die Idee und haben sehr großes Interesse daran gezeigt, daran teilzunehmen. Abdou war erstaunt, sich im Internet zu sehen und konnte nicht aufhören zu lächeln. Das Problem ist aber, dass keiner der drei lesen oder schreiben kann, geschweige denn Zugang zum Internet hat oder in der Lage ist, im Internet zu surfen.
Mit dem Beginn der Regenzeit ist jeder auf den Feldern beschäftigt. Sie gehen normalerweise schon um 8 Uhr morgens auf die Felder und haben eine Pause zu Hause am Mittag oder eine Stunde später. Sie nehmen die Arbeit auf den Feldern um 3 Uhr bis spät in den Abend wieder auf. Im Moment sind die Bauern in einer Art von Hektik / Konkurrenz unter sich und haben fast keine Freizeit. Wir haben deshalb vorläufig vereinbart, ein- oder zweimal im Monat ein Treffen zu organisieren und dann jedesmal ein Interview oder Gespräch zu führen. Die Beiträge der deutschen Seite würde ich ihnen in Fulani erklären, da sie kein Englisch sprechen.
Mittlerweile haben wir am Donnerstag, den 29. Juni Abdou zu Hause getroffen, gerade zurück vom Feld. Als nächstes das, was wir von Abdou hörten.
Herzliche Grüße,
Momodou Lamin Bah

Grüße aus Lutzhorn

20170605_081151 1024 2

Lutzhorn, 07.06.2017

Liebe Freunde der Kühe und der Milch aus Duta Bulu,

hier bin ich bei meiner täglichen Arbeit – dem Melken. Zweimal am Tag werden unsere Kühe gemolken und da es im Moment viel  frisches Gras für die Kühe zum Fressen gibt, geben die Kühe auch viel Milch: knapp 20 l im Schnitt pro Kuh. Die Kühe kommen nur zum Melken in den Stall, ansonsten sind sie auf der Weide.

Ich wünsche euch viel Glück mit euren wirklich schönen Kühen.

Viele Grüße,
Achim

Dear friends of the cows and milk from Duta Bulu,
here I am with my daily work – the milking. Twice a day, our cows are milked, and since there is plenty of fresh grass for the cows to eat at the moment, the cows also give a lot of milk: almost 20 liters per cow. The cows come to the stable only for milking, otherwise they are on the pasture.
I wish you good luck with your really beautiful cows.
Best regards,
Achim
Achim Bock
IMG_2631